Einmal Landluft, bitte!

Den Stall ausmisten, Kartoffeln ernten, Hühner füttern: Nichts macht für Kinder und Jugendliche besser greifbar, wo unser Essen herkommt, als einmal die Arbeit eines Landwirts oder einer Landwirtin mitzuerleben - und selbst mitanzupacken. Deshalb holen wir die Kita- und Schulgruppen seit 2009 einen Tag lang an den Ursprungsort unserer Lebensmittel: auf den Bauernhof.

Die Gruppen erfahren durch den Hoftag hautnah, was unsere Natur alles zu geben hat. Sie erleben, wie viel Arbeit und Leidenschaft dazugehört, damit am Ende des Tages gute Milch, frische Eier und leckere Kartoffeln auf die Teller kommen.

Der Effekt: Das Hof-Erlebnis sensibilisiert die Kinder dafür, sich intensiver mit den Zutaten zu beschäftigen, die jeden Tag in ihren Mund wandern. Sie erfahren nicht nur, wie vielseitig Obst, Gemüse und Getreide sind, sondern lernen unsere Lebensmittel durch das Wissen um deren Herkunft und Erzeugung wertzuschätzen. 

Am Lernort Bauernhof...

  • erfahren Kinder und Jugendliche, woher unsere Lebensmittel stammen und wie sie verarbeitet werden.
  • probieren die Mädchen und Jungen verschiedene Lebensmittel und zaubern eine Mahlzeit aus hofeigenen Erzeugnissen.
  • erleben die Hofgäste die Prinzipien einer nachhaltigen und ökologischen Landwirtschaft; sie begreifen diese als einen Teil von Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft.
  • arbeiten die Kinder und Jugendlichen mit viel Freude im Team. Sie feiern Erfolgserlebnisse und erleben sich als sozialkompetent.

Ein genauerer Blick in das Projekt: Auf dem Biolandhof Voigt in Thüringen sehen die Kinder wie Getreide auf dem Feld wächst. Sie helfen, Haferflocken und Mehl daraus herzustellen und kosten das frisch gebackene Brot aus der hofeigenen Bäckerei. Auf dem Hof Apfeltraum in Brandenburg helfen die BesucherInnen bei der Ernte des Gemüses und bereiten sich aus dem frisch Geernteten ein Mittagessen zu. Auf dem Bornwiesenhof im Hunsrück dreht sich alles um Milch und deren Verarbeitung: Die Kinder stellen ihren eigenen Joghurt her. Körperlicher Einsatz ist auf dem Hof zu Hellen im Bergischen Land gefordert: Hier helfen die Kinder bei der Kartoffelernte.

Unsere Partnerhöfe teilen unsere Mission

Zu unserem bundesweiten Netzwerk gehören aktuell mehr als 30 nachhaltig bewirtschaftete Bauernhöfe. Es sind meist familiengeführte Gemischtbetriebe, viele davon Mitglied im Netzwerk Demonstrationsbetriebe Ökolandbau. Sie alle teilen unsere Mission: für Kinder erfahrbar zu machen, wo unsere Lebensmittel herkommen.

Wir stehen in engem Austausch mit unseren Partnerhöfen und stehen ihnen bei der pädagogischen Arbeit auf dem Hof zur Seite. Das Hofnetzwerk der Stiftung wächst seit Jahren kontinuierlich. Die Rückmeldungen der LandwirtInnen auf die Arbeit mit den Kindern ist sehr positiv. Die Bauern und Bäuerinnen geben ihre Erfahrung und ihr Wissen mit viel Freude und Passion an die nachwachsenden Generationen weiter.   

Förderer gesucht

Das Hoffahrten-Programm der Sarah Wiener Stiftung wird zu Teilen durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gefördert. Wir erhalten die Zuwendungen auf Grund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN).

Dennoch sind wir für dieses Programm auf weitere Spenden angewiesen – um möglichst vielen Kindern eine Erlebnisfahrt zum Bauernhof zu ermöglichen.

Ihnen gefällt das Hoffahrten-Programm? Wir freuen uns, wenn Sie uns unterstützen! Alle Informationen zu Fördermöglichkeiten und AnsprechpartnerInnen finden Sie unter Spenden & Helfen

Sarah Wiener Stiftung