Fit auf ganzer Linie! Junge Boxer lernen frische Alternativen für die Sportlerernährung kennen

Schnelligkeit, Kraft und Ausdauer – dafür brauchen schon junge Boxsportler viel Energie! Doch sind Proteinriegel, Energydrinks und ähnliche Produkte die richtige Wahl für eine vollwertige und ausgewogene Sportlerernährung? Dank einer Förderung von der Stiftung Berliner Leben fanden Nachwuchssportler des Isigym Boxsport Vereins genau das am Samstag bei einem interaktiven Koch- und Ernährungsworkshop mit Ernährungs- und Bildungswissenschaftlerinnen der Sarah Wiener Stiftung heraus. Zwischen Sandsäcken und den Bildern ihrer Idole entdeckten die Kinder und Jugendlichen an drei Stationen zu den Themen Wasser, Proteine und Zucker beispielsweise beim Zuordnen von Zuckerwürfeln zu Cola, Kakao oder Energiedrinks, was sich hinter handelsüblichen Protein und Energielieferanten verbirgt – und was sie als Sportler wirklich brauchen, um fit zu bleiben.

So groß die Erkenntnisse, so stark die Motivation der jungen Boxer bei der Herstellung frischer und vielseitiger Alternativen: Gemeinsam mit unseren Expertinnen aromatisierten die Nachwuchsboxer Wasser mit Minze, reihten leckeres Obst auf Fruchtspieße und rollten Hafer, Nüsse und Datteln  zu Proteinriegeln. Den Höhepunkt des Workshops bildete für alle das gemeinsame Kochen. Bei selbstgemachtem Kumpir mit Quark, Hummus und knackigen Toppings  war schnell klar: Es müssen auch nicht immer tierische Proteine auf den Teller kommen. Oder hätten Sie gewusst, dass hundert Gramm Magerquark mehr Eiweiß enthalten als Ei?

Eines ist jedenfalls klar nach diesem ersten gemeinsamen Pilotprojekt mit der Stiftung Berliner Leben – wenn es nach den Nachwuchsboxern geht, kommen wir bald wieder in die Isigym und bringen noch mehr leckere Ideen mit!

Zurück