Stiftungsgründerin und Köchin Sarah Wiener wirbt auf der GastRo für eine ausgewogene Verpflegung an Schulen und Kindertagesstätten in Mecklenburg-Vorpommern

Rostock, 13. November 2017. Immer mehr Kinder verbringen einen Großteil ihrer ersten Lebensjahre in Bildungseinrichtungen. Damit kommt diesen Institutionen eine besondere Verantwortung bei der Ernährungsbildung zu. Darauf hat die Köchin und Stiftungsgründerin Sarah Wiener in einem Podiumsgespräch mit Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft und Umwelt in Mecklenburg-Vorpommern, aufmerksam gemacht. Sarah Wiener und Till Backhaus besuchten in Rostock den 8. Aktionstag Kita- und Schulverpflegung, der im Rahmen der GastRo, der Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung, stattfand.

„Für das Ess- und Ernährungsverhalten sind die ersten Lebensjahre prägend. Darum ist es wichtig, dass Kinder schon in der Kita den Umgang mit frischen Lebensmittel lernen und wir ihnen zeigen, wie sie sich selbst kleine Mahlzeiten zubereiten können,“ betonte Sarah Wiener. Neben den Eltern haben auch die Erzieher sowie die Caterer, die Kitas und Schulen mit Essen beliefern, eine große Verantwortung. „Wir alle müssen zusammenarbeiten. Denn das Beste ist, wenn Kinder praktische Erfahrungen sammeln können und ausgewogene Ernährung erleben,“ so Wiener.

„Kinder lernen am Vorbild, auch wenn es um die Ernährung geht. Der Umgang mit Nahrungsmitteln und die Grundlagen für eine bestimmte Esskultur werden zu Hause und auch in den Kindertagesstätten und in der Schule ausgeprägt“, bestätigt Minister Till Backhaus. „Aus diesem Grund fördern wir erfolgreiche Projekte zum Thema Ernährung, beispielsweise solche der Landessektion Mecklenburg-Vorpommern der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) oder der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung. Auch die Initiative Ich kann kochen! hier auf der GastRo trägt zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit für das wichtige Thema der gesunden und bewussten Ernährung von Kindern und Jugendliche bei“, so Backhaus.

Studien wie der Ernährungsbericht 2016 der DGE zeigen, dass die Verpflegung an Kitas auf der einen Seite oft zu wenig Obst und Gemüse beinhalten, auf der anderen Seite zu viel Fleisch, Zucker und Fett.

Mit der Initiative Ich kann kochen! zeigt die Sarah Wiener Stiftung zusammen mit der Krankenkasse BARMER, wie praktische Ernährungsbildung umgesetzt werden kann. In kostenfreien Fortbildungen vermittelt Ich kann kochen! den Teilnehmenden in Theorie und Praxis die Grundlagen für das pädagogische Kochen mit Kindern und Wissen über ausgewogene Ernährung.

 

Kostenlose Teilnahme an Fortbildungen möglich

Ich kann kochen! bietet auch in Mecklenburg-Vorpommern kostenfreie Fortbildungen für Pädagogen und Lehrkräfte an, die mit Kindern in Kitas oder Grundschulen arbeiten. Folgende Termine stehen in den kommenden Monaten an:

·         Schwerin, 19. Januar 2018

·         Schwerin, 8. März 2018

Die Anmeldung zur Fortbildung erfolgt online auf www.ichkannkochen.de/mitmachen. Des Weiteren können individuelle Fortbildungstermine für einen Zusammenschluss von Einrichtungen vereinbart werden. Interessierte Träger von Bildungseinrichtungen können sich dazu gerne direkt bei der Sarah Wiener Stiftung melden.

Über die Initiative Ich kann kochen!

Die Sarah Wiener Stiftung und die Krankenkasse BARMER haben es sich zur Aufgabe gemacht, Kinder frühestmöglich für eine vielseitige Ernährung zu begeistern. Ich kann kochen! vermittelt Kindern praxisnah und alltagstauglich, wie viel Spaß es macht, sich selbst eine frische Mahlzeit zuzubereiten. Die Initiative fördert Wissen über ausgewogene Ernährung und hilft, ernährungsbedingten Krankheiten vorzubeugen. In den kommenden Jahren will Ich kann kochen! bundesweit mehr als eine Million Kinder erreichen. Es ist damit die größte bundesweite Initiative für praktische Ernährungsbildung von Kita- und Grundschulkindern. Ich kann kochen! ist Projektpartner von IN FORM, dem Nationalen Aktionsplan der Bundesregierung für gesunde Ernährung und mehr Bewegung in Deutschland.

Zurück