Vom Acker in den Mund!

Sie sind GenussbotschafterIn der Sarah Wiener Stiftung? Dann lernen Sie bei unseren Bauernhoffahrten mit Ihrer Grundschulklasse, Kita‐ oder Hortgruppe den Weg unserer Lebensmittel Vom Acker in den Mund! kennen. Wir lassen Kinder mit viel Spaß ökologische Landwirtschaft hautnah erleben: Die LandwirtInnen zeigen Ihnen, was es bedeutet, im Einklang mit der Natur zu wirtschaften, wie viel Arbeit, Wissen und Leidenschaft es dafür braucht und wie gut Nachhaltigkeit schmeckt.

GenussbotschafterInnen der Sarah Wiener Stiftung können ihre Gruppe von 20 bis 30 Kindern direkt und kostenfrei zu den untenstehenden Terminen anmelden. Das Projekt wird im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN), von der Beisheim Stiftung und der Landwirtschaftlichen Rentenbank gefördert.

Ein Tag zum Anpacken

Auf dem Biobauernhof wird die Kindergruppe von den LandwirtInnen aktiv in das Hofgeschehen mit einbezogen – sei es auf dem Acker, im Stall oder an der Getreidemühle. Aus den hofeigenen Produkten bereiten die Kinder pädagogisch begleitet eine frische Mahlzeit zu. So können sie das Ergebnis ihrer Mitarbeit auf dem Hof und den Geschmack ökologisch und nachhaltig hergestellter Lebensmittel gemeinsam genießen.

Terminübersicht: Anmeldung startet in Kürze

Wir sind noch in der Winterpause! Die Anmeldung zu den neuen Termine für die Bauernhoffahrten 2020 startet am 28. Januar 2020. Alle Informationen und die Online-Anmeldung finden Sie dann an dieser Stelle. Unsere Partnerhöfe finden Sie hier.

Auch in den Sommerferien geht´s auf den Bauernhof

Ab 2020 bietet die Sarah Wiener Stiftung bundesweit auch wieder Bauernhoffahrten in Zusammenarbeit mit städtischen Sommerferienprogrammen an, um das Bildungsangebot auch in den Schulferien fortzusetzen. Unsere diesjährigen Partnerstädte sind Berlin, Bremerhaven, Düsseldorf, Gera, Heidelberg, Karlsruhe, Kassel, Münster, München und Nürnberg. Nähere Informationen folgen hier in Kürze.

Sie organisieren städtische Ferienangebote und haben Interesse an einer Kooperation? Dann melden Sie sich bei uns!


Unsere Partner

Das Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) hat sich zum Ziel gesetzt, die Rahmenbedingungen für die ökologische Land- und Lebensmittelwirtschaft und andere Formen nachhaltiger Landbewirtschaftung in Deutschland zu verbessern und die Voraussetzungen für ein gleichgewichtiges Wachstum von Angebot und Nachfrage zu erzielen. Das Programm wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) auf Grund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags finanziert und in der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) koordiniert und umgesetzt.

Die Beisheim Stiftung widmet sich dem Dialog der Generationen und der Gestaltung des gesellschaftlichen Wandels. Daher entwickelt sie eigene Programme und fördert Projekte, die die aktive Mitwirkung an der Gesellschaft zum Ziel haben. Im Sinne des Stifters Otto Beisheim handelt sie unternehmerisch und partnerschaftlich.

Als Förderbank für die Agrarwirtschaft und den ländlichen Raum bewegen wir uns in einem Umfeld, das alle angeht. Ob gesunde Ernährung, nachhaltiges Wirtschaften, ökologische Verantwortung, schnelles Internet oder erneuerbare Energien – mit unseren Förderprogrammen unterstützen wir Wachstum und Innovationen in einer der wichtigsten Zukunftsbranchen: der Agrar- und Ernährungswirtschaft. Wir fördern außerdem privates Engagement und öffentliche Investitionen im ländlichen Raum. Mittel des Förderungsfonds werden für eine das Allgemeininteresse wahrende Förderung der Landwirtschaft und des ländlichen Raums verwendet.

Zukunftsstiftung Landwirtschaft

Die Zukunftsstiftung Landwirtschaft fördert Initiativen, die sich für die Stärkung und Weiterentwicklung der ökologischen Landwirtschaft einsetzen. Die Stiftung finanziert sich ausschließlich über Spenden. Mit dem Bildungsfonds Landwirtschaft unterstützt sie Projekte, die Kindern wieder mehr landwirtschaftliche Erlebnisse ermöglichen und jungen Praktiker*innen wird eine alternative Ausbildung geboten, damit diese mit frischen Ideen auf die Höfe gehen und die Zukunft gestalten können. 

Logo: Lebensbaum

Lebensbaum — Bio seit 1979. Vor 40 Jahren übernimmt Unternehmensgründer Ulrich Walter einen Bioladen in der norddeutschen Kleinstadt Diepholz. Aus dem kleinen Bioladen Lebensbaum wird ein mittelständischer Hersteller von Tee, Kaffee und Gewürzen in feinster Bioqualität. Die Rohwaren bezieht der Biopionier nach wie vor direkt von seinen Anbaupartnern. Das ermöglicht eine sorgfältige Zutatenauswahl und garantiert den guten Geschmack der Produkte.