Häufige Fragen

Hier finden Sie häufig gestellte Fragen und Antworten rund um unser Projekt Vom Acker in den Mund!.

 

Wer kann an den Bauernhoffahrten teilnehmen?Icon plus

Vom Acker in den Mund! richtet sich an pädagogische Fach- und Lehrkräfte mit ihren Grundschulklassen, Hort- oder Kitagruppen.

Voraussetzung für die Teilnahme an einer Bauernhoffahrt ist die eintägige Fortbildung zur GenussbotschafterIn, die ebenfalls von der Sarah Wiener Stiftung angeboten wird. Diese Fortbildung schult PädagogInnen im pädagogischen Kochen und dient als Basis für eine Umsetzung von Koch- und Ernährungskursen für Kinder. 

Hier können Sie sich mit Ihrer Gruppe – 20 bis 30 Kinder – zu einer Bauernhoffahrt anmelden. Aufgrund der aktuellen Situation haben wir Verständnis dafür, wenn Ihre Gruppe etwas kleiner ist.

Zu unseren Bauernhoffahrten im Rahmen der städtischen Kinderferienprogramme dürfen Sie Ihre Kinder direkt auf den Partnerseiten anmelden. Die Übersicht dazu finden Sie hier.

Finden die Bauernhoffahrten auch in Zeiten von Corona statt?Icon plus

Wir sind davon überzeugt, dass es gerade jetzt wichtig ist, Kindern außerschulische Bildungsangebote anzubieten. Wir haben ein Hygienekonzept erarbeitet, das die Durchführung von Bauernhoffahrten unter Auflagen ermöglicht und orientieren uns hierbei an den Vorgaben des Robert-Koch-Instituts (RKI). Weitere Informationen finden Sie hier.

Wie erfolgt die Anmeldung zu einer Bauernhoffahrt?Icon plus

Pädagogische Fach- und Lehrkräfte, die an einer Fortbildung zur GenussbotschafterIn teilgenommen haben, können sich und Ihre Gruppe hier direkt zu einer Bauernhoffahrt anmelden. Die Eignung der Gruppe wird anschließend von unserem Team Bauernhoffahrten geprüft. Die Anfahrt zum Bauernhof darf beispielsweise nicht länger als eine Stunde dauern und eine Begleitperson muss die Fortbildung zur GenussbotschafterIn absolviert haben.

Wann und wo finden die Bauernhoffahrten statt?Icon plus

Unsere Partnerhöfe legen die Termine für die jeweiligen Bauernhoffahrten fest. Die Bauernhoffahrten finden werktags und zu den üblichen Schulzeiten statt. Derzeit kooperieren wir mit 35 Partnerhöfen bundesweit. Die Anfahrt von der Bildungseinrichtung zum Biobauernhof soll eine Stunde Fahrzeit nicht überschreiten. Dies wird bei der Vergabe der Termine berücksichtigt.

Die genauen Termine finden Sie hier. Informationen zu den einzelnen Partnerhöfen finden Sie hier

Was kostet die Teilnahme an einer Bauernhoffahrt?Icon plus

Die Teilnahme sowie die Anfahrt von der Einrichtung zum Biobauernhof und zurück sind kostenfrei.

Wie läuft eine Bauernhoffahrt ab?Icon plus

In Kooperation mit der GenussbotschafterIn organisiert das Team Bauernhoffahrten die Anreise durch den ÖPNV oder gegebenenfalls durch ein Busunternehmen. Dieses holt die Gruppe an der Einrichtung ab und bringt sie dorthin wieder zurück. Die Hin-/Rückfahrt soll jeweils nicht mehr als eine Stunde dauern.

Die Kinder und die GenussbotschafterIn werden auf dem Bauernhof aktiv in das Tagesgeschehen mit einbezogen. Gemeinsam mit den LandwirtInnen und den GenussbotschafterInnen bereiten die Kinder zudem eine Mahlzeit aus hofeigenen Produkten zu. Details zum Tagesablauf erhalten die GenussbotschafterInnen nach der Anmeldung zur Bauernhoffahrt.

Wie kommt die Kindergruppe zum Bauernhof?Icon plus

Ist der Bauernhof nicht mit dem ÖPNV zu erreichen, organisiert die Sarah Wiener Stiftung ein Busunternehmen, das die Gruppe von der Einrichtung zum Hof bringt und nach der Bauernhoffahrt wieder an der Einrichtung absetzt.

Wie lange dauert die Bauernhoffahrt?Icon plus

Die Dauer der Bauernhoffahrten Vom Acker in den Mund! variiert je nach Altersklasse der Kinder. Kita-Gruppen sind 3 Stunden, Grundschulklassen 4 Stunden auf dem Biobauernhof. Hinzu kommt die maximale An-/Abreise von insgesamt 2 Stunden. Die Bauernhoffahrten im Rahmen der städtischen Kinderferienprogramme dauern in der Regel etwas länger.

Wer betreut die Kinder während der Bauernhoffahrt?Icon plus

Die GenussbotschafterIn sowie eine weitere von der Einrichtung gestellte Betreuungsperson haben während der gesamten Bauernhoffahrt die Aufsichtspflicht. Hinzu kommt die zuständige von der Sarah Wiener Stiftung geschulte Person vom jeweiligen Partnerhof.

Was müssen die Kinder zu einer Bauernhoffahrt mitnehmen?Icon plus

  • eine kleine Pausenmahlzeit und eine Trinkflasche, möglichst in einem praktischen Rucksack verpackt
  • geschlossenes, festes Schuhwerk
  • dem Wetter angemessene Kleidung: ggf. regenfeste Kleidung oder Kopfbedeckung als Sonnenschutz
  • bei längeren Haaren ein Haargummi
  • ggf. Sonnencreme

Welche Aufgaben übernimmt die Sarah Wiener Stiftung?Icon plus

Das Team Bauernhoffahrten der Sarah Wiener Stiftung vermittelt geeignete Kindergruppen an die jeweiligen Partnerhöfe. Desweiteren kümmert es sich um Terminabsprachen, den Transport der Kindergruppen und die Evaluation der Bauernhoffahrten. Durch die Schulung der LandwirtInnen der Partnerhöfe gewährleistet die Sarah Wiener Stiftung ein zielgruppengerechtes und qualitätsgesichertes Programm auf den Biobauernhöfen. Über das regelmäßig aktualisierte Selbstlern-Modul für GenussbotschafterInnen und entsprechende Lernmaterialien erfolgt eine optimale Vor- und Nachbereitung der Bauernhoffahrten in den Grundschulen und Kitas.

Wie finanziert sich Vom Acker in den Mund?Icon plus

Vom Acker in den Mund! wird durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN), der Beisheim Stiftung und der Landwirtschaftlichen Rentenbank gefördert. Um langfristig Bauernhoffahrten anbieten zu können, benötigen wir weiterhin Förderpartner!